Osteopathie

Bei der Osteopathie handelt es sich um ein ganzheitliches manuelles Diagnose- und Behandlungsverfahren, dessen Ursprünge um 1900 vom Amerikaner Andrew Taylor Still entwickelt wurden. Funktionsstörungen des Körpers werden vom Behandler mit gezielten Handgriffen beseitigt oder gelindert.

Aufgrund des komplexen Aufbaus unseres Körpers mit den Leitungsbahnen (Nerven-, Blut- und Lymphgefäße), dem umfassenden Bindegewebsnetz einschließlich der Muskulatur und der obersten Steuerungszentrale Gehirn ist jedes Gewebe prinzipiell mit jedem anderen Gewebe verbunden - wenn auch über Umwege. Dadurch bildet der menschliche Körper mit allem Körperlichen und auch seinen Gefühlen eine funktionelle Einheit. Gesundheit beruht auf der Fähigkeit dieses komplexen Systems, auch bei Störungen durch innere und äußere Einflüsse in der Balance und damit gesund zu bleiben.

Nach Überlastungen, Unfällen, Operationen oder psychischen Traumata können diese Selbstheilungskräfte jedoch überfordert sein, so dass Krankheitssymptome wahrgenommen werden, auch wenn sich (noch) keine strukturellen Veränderungen eingestellt haben. Der Mensch ist dann zwar im schulmedizinischen Sinne organisch gesund, aber dennoch funktionieren seine Systeme nicht optimal. Hier setzt die osteopathische Medizin an. Durch Unterstützung der Selbstregulation wird dem Körper mit gezielten Handgriffen geholfen, seine Gesundheit wieder zu erlangen. Eine Osteopathiebehandlung ist deshalb bei vielen Krankheiten sinnvoll, da diese oft Ausdruck eines gestörten Zusammenspiels der verschiedenen Systeme und Organe des Körpers sind.

Das Indikationsspektrum ist breit, osteopathische Behandlungen sind prinzipiell in jedem Lebensalter möglich. Jedoch ist gerade bei Vorliegen von strukturellen Veränderungen eine Heilung bzw. Symptomlinderung nicht bei jeder Diagnose möglich.

Die Indikation sollte daher immer differenziert von einem Arzt gestellt werden.

Die ärztliche Osteopathie ist eine komplementäre Heilmethode, die sich als Ergänzung zur Schulmedizin sieht. Sie ist oft keine alleinige Alternative und sie ist keine „Allheilmethode“.

 

Dr. Matthias Georgi besitzt das Diplom Osteopathische Medizin der Deutsch-Amerikanischen-Akademie-für-Osteopathie, welches sich an den Lehrinhalten ärztlicher amerikanischer Osteopathiehochschulen orientiert. Damit erfüllt Dr. Georgi die Anforderungen des European Register of Osteopathic Physicians (EROP), in dem er auch gelistet ist.

Weitere Informationen:
http://www.daao.info/ (Deutsch Amerikanische Akademie für Osteopathie)

http://www.bdoae.de/ (Bundesverband Deutscher Osteopathischer Ärzteverbände)

http://www.EROP.org/ (European Register of Osteopathic Physicians)