Akupunktur

Die Akupunktur stammt aus der traditionellen chinesischen Medizin und wird dort seit mehreren tausend Jahren angewendet. Streng naturwissenschaftliche Studien belegen inzwischen zweifelsfrei die Wirksamkeit der Akupunktur bei bestimmten Indikationen und sachgerechter Anwendung.

Dünne Nadeln werden an definierten Akupunkturpunkten in die Haut gestochen. Diese liegen auf Meridianen (Energiebahnen), die mit den verschiedenen Organen in Verbindung gebracht werden. Hierdurch soll der Energiefluss harmonisiert und die Selbstheilungskräfte angeregt werden.

Zur Schmerzbehandlung durch Akupunktur steht die Bildung körpereigener morphinartiger und nervenübertragender Substanzen im Vordergrund, die verantwortlich sind für eine schmerzstillende und psychisch entspannende Wirkung.

Einige Minuten, nachdem die Nadeln eingestochen wurden, empfindet der Patient unter Umständen eine angenehme Wärme oder spürt, wie die Muskeln sich entspannen.

Durch Verwendung spezieller sehr dünner Nadeln ist die Behandlung nahezu schmerzfrei.